kann man machen und sollte man machen wenn man aus einem TimeMachine Backup ein Backup wieder einspielt nach dem man eine neue HDD/SSD eingebaut hat und diese neu benannt hat.
Dies kann lässt sich mittels folgendem Befehl starten:

sudo mdutil -E

Um nur von einem bestimmten Laufwerk den Index neu zu indizieren kann man auch den Namen des Devices (in diesem Fall heißt das Device SSD240) per Pfad angeben z.B.

sudo mdutil -E /Volumes/SSD240/

Per mdutil lässt sich die Hilfe ausgeben.

Usage: mdutil -pEsa -i (on|off) volume ...
Utility to manage Spotlight indexes.
-p Publish metadata.
-i (on|off) Turn indexing on or off.
-E Erase and rebuild index.
-s Print indexing status.
-a Apply command to all volumes.
-v Display verbose information.

Veröffentlicht unter IT.

können gelöst werden. Wer kennt das nicht, da kommen Daten irgendwoher und zeigen komische Zeichen (in diesem Fall erscheinen diese im iso-8859-15 format) im Dateinamen an.

Dagegen gibt es etwas:

convmv -f iso-8859-15 -t utf-8 -r .

Mit der Variabel –notest werden die Änderungen dann auch geschrieben und man findet wunderbar lesbare UTF-8 kodierte Dateinamen.

Veröffentlicht unter IT.

Palim Palim, so oder so ähnlich könnte es passiert sein, als ein einfacher Bürger, nennen wir ihn Frank Nord (wie auch sonst) eines Tages seinen Briefkasten öffnet und einen DinA4 Brief mit dem Absender “Information und Technik Nordrhein-Westfalen vorfindet. Er ist verwundert das er Werbung von denen bekommt, denn dieser Brief ist als InfoPost markiert. Dank dieses SpamLevel Markers konnte Frank Nord bis heute immer gut zwischen “boahr schon wieder unnütze Werbung” und “ah ein vermutlich echter Brief” unterscheiden.

An diesem Tag war die Verlockung jedoch ungewöhnlich hoch diesen Brief doch mal zu öffnen um zu sehen was man ihm heute anpreisen würde. Vielleicht handelt es sich ja um ein echtes Schnäppchen.
In seinen eigenen 4 Wänden öffnete er also diesen InfoPost Brief. Es verbreitete sich ein leichtes grinsen …. da standen jede Menge Daten drauf…Die Anschrift von Frank Nord…Und der Absender stand ebenfalls dort…angeblich irgendein Betrieb in Düsseldorf (Landesbetrieb Information und Technik …Projekt Zensus 2011, nicht Blair Witch Project).

Im oberen Bereich stehen Informationen wie “Bitte innerhalb von 2 Wochen nach Erhalt im Rückumschlag zurücksenden oder online ausfüllen.
Der Rückumschlag ist nicht frankfiert, man möchte ihn bitte “frei machen”, eine Info zur Kostenrückerstattung liegt nicht bei. Also wurde der Rückumschlag schon mal frei gemacht, frei von jeglicher Verwendung und landete auf dem Haufen “Altpapier”. Nun noch schnell das Papierformular ausfüllen, online war Frank Nord ja. Er fragte sich zwar wie dieses dumme Stück Papier feststellen konnte ob er online war, aber er vertraut einfach mal auf den aktuellen Stand der Technik und vor allem den Fortschritt….heutzutage geht ja alles…

Bei einigen Fragen wusste Frank Nord nicht ob er gerade bei der versteckten Kamera ist, oder ob ggf. in Deutschland gerade ein Zensus der Scheißhäuser läuft, denn man will doch tatsächlich wissen ob es ein WC in der Wohnung gibt. Wollen die vom Zensus vielleicht sicherstellen das wenn jemand vorbei kommen sollte zum “zählen” ggf auch mal eben seine Notdurft verrichten kann? Wenn dem so ist, dann kommt das Kreuz bei NEIN rein, denn diese Art von Einladung ist nicht die feine englische Art.

“Gibts auf der Party auch Bier…dann würde ich mal vorbei kommen”…

Die interessanteste Frage ist lt. Frank Nord wieviele Personen am 09.Mai 2011 in der Wohnung gewohnt haben…eine interessante Frage, dachte sich Frank Nord…er ging früh morgens aus dem Haus und kam erst abends spät wieder, vermutlich sogar erst am 10. Mai 2011…wieviele waren nun dort…er denkt drüber nach kriminaltechnische Untersuchungen anstellen zu lassen über die potentiellen Bewohner…welche ggf sogar illegalerweise diese bewohnt haben könnten!

.oO Müssen Einbrecher auch erfasst werden..?

Und da…DAS FELD ist ja super….man soll 2 erwachsene Personen namendlich in einem Feld bennen welche am 09. Mai 2011 in dieser Wohnung gewohnt haben…was soll ich tun wenn es aber 3 oder 4 oder sogar noch mehr waren?

Fazit von Frank Nord war, er ist unentschlossen ob die Daten nun übertragen wurden, auch wenn er online war als er das Papierformular ausgefüllt hat, er hat dieses aber vorsorglich auch auf den Stapel Altpapier geleget mit dem Vermerkt “VERNICHTEN”…man weiß ja nie ob jemand noch mal den alten Spam aus der Altpapiertonne raus sucht….