Solche anzeigen hat sicherlich schon jeder gesehen, in seinem DSL Router.

Da will man umstellen auf einen anderen/neuen Router und findet plötzlich seine Zugangsdaten nicht mehr.
Viele Router hersteller denken hier praktisch.

In der Webansicht sieht man z.B. folgendes:

Ein Blick in dad frisch gezogene Backup des DSL Routers zeigt dann meistens ein File, in welchem die Zugangsdaten im Klartext stehen, so auch bei dem Netgear ProSafe VPN Firewall FVS114.

Dort steht dann in einer Zeile:
[501004:login info]:$NETCFG -M [PPPOE] -U [mein_dsl_username] -P [mein_dsl_zugangspasswort] -I [5]

Dieses Beispiel ist nur eins von vielen, auch bei vielen Telekom Routern und/oder billig Routern aus den Discountern ist das gang und gebe, nur einige wenige speichern die Configs in Binary Files ab. Aber auch hier gibt es dann so Ausrutscher wie das das Passwort und der Username im Klartext zu lesen ist.

Veröffentlicht unter IT.

Bei der Installation per PXE ist es wichtig darauf zu achten das man das aktuelle netboot Image auf seinem PXE/TFTPD Server bereit hält.

Im Verz. /var/lib/tftpboot müssen die entsprechenden Files entpackt werden. Ebenso ist es zu empfehlen in der /var/lib/tftpboot/debian-installer/i386/boot-screens/txt.cfg folgenden Eintrag vorzunehmen:
label alix
menu label ^alix.9600n8.serial
menu default
kernel debian-installer/i386/linux
append vga=normal initrd=debian-installer/i386/initrd.gz -- quiet console=ttyS0,9600n8 fb=false video=vga16:off panic=30 netcfg/disable_dhcp=false

Hiermit wird sichergestellt das es auch eine Kernelausgabe auf der seriellen Console gibt. Als Standard sind hier 9600Baud angegeben! Dies sollte auch im tinyBios der Alix eingestellt werden.
Dann sollte natprlich in der /var/lib/tftpboot/debian-installer/i386/pxelinux.cfg/default ebenso der folgende Eintrag vorhanden sein:
SERIAL 0 9600 0

Anschliessend kann man ohne Sorgen eine Installation per PXE auf der Alix oder anderen Systemem Starten.

Veröffentlicht unter IT.